BEAUTY TIPPS

IMMER SCHÖN DER REIHE NACH: DAS PERFEKTE MAKE-UP

Noch vor einiger Zeit war Schminken ziemlich einfach: Zuerst kam die Tagespflege, danach das Make-up, Lidschatten, Rouge und anschließend noch etwas Puder drüber – fertig. Doch in den letzten Jahren ist so viel an neuen und innovativen Produkten hinzugekommen, dass man schon gar nicht mehr so richtig weiß, was man wofür nehmen soll und vor allem wann genau es eigentlich auf die Haut kommt. Natürlich ist die richtige Reihenfolge wichtig, damit das beste Ergebnis erzielt wird. Wir verraten, wann was an der Reihe ist.

Die Make-up-Base sagt ja schon anhand des Namens, wann es an der Reihe ist – nämlich unter der Foundation, aber über die der Tagespflege. Die Textur einer Make-up-Base ist meistens serumartig, mildert Trockenheitsfältchen und perfektioniert das Hautbild. Mit den Fingerspitzen wird eine hauchdünne Schicht der Creme-Textur wie eine leichte Pflege verstrichen. Aufgrund spezieller Polymere in der Base werden feine Fältchen und kleine Linien optisch aufgefüllt.

Eine BB-Cream, also eine Blemish-Balm-Cream, ist ein echtes Multitalent, denn sie vereint die Vorteile einer Feuchtigkeitscreme, Foundation, Concealer und Sonnenschutz in nur einem Produkt. Vorher wird die Haut mit Tonic geklärt. Wer die BB-Cream zusätzlich fixieren oder weniger glänzen möchte, trägt anschließend noch etwas Puder auf.

Augenringe oder Pigmentflecke werden am besten mit einem Concealer abgemildert – und zwar vor der Foundation. Zuerst wird eine Augen- oder Gesichtscreme aufgetragen, danach der Concealer und erst dann wird die Foundation (am besten mit einem kleinen Schwamm) von der Innenseite des Gesichts nach außen hin aufgetupft. Sollten die Augenringe oder andere Makel anschließend immer noch hindurchschimmern, kann man natürlich auch nach der Foundation noch etwas zusätzlichen Concealer auftragen.

Wer statt Puder-Rouge (wird nach dem Abpudern aufgetragen) Creme-Rouge verwendet, tupft die Cremeversion gleich nach der Foundation auf – so kann sich Foundation und Farbe optimal verbinden und wird nicht fleckig. Fleckig wird es nämlich nur, wenn man das Creme-Rouge erst nach dem Puder aufträgt. Anschließend wird das Rouge mit transparentem Puder fixiert. Ein getöntes Puder, das mattiert, wird hier nicht verwendet, da ein gewisser Glanz durchaus erwünscht ist.

Tipp: Flüssiges Rouge ist gerade im Sommer ein absolutes Must-have, denn es sorgt für einen frischen und sehr natürlichen Teint und kann sogar auf den Lippen verwendet werden. Zudem ist es wasserfest und hat eine lange Haltbarkeit. Flüssiges Rouge wird auf ungeschminkter Haut angewandt, da es auf einer trockenen Oberfläche nicht haftet. Entweder mit einem Make-up-Pinsel, einem Schwämmchen oder direkt mit den Fingern auftragen. Eine kleine Menge Rouge wird zügig auf den Wangen verteilt, doch Vorsicht: Es trocknet ziemlich schnell und kann im Nachhinein nicht mehr verbessert und modelliert werden.

DER ALLROUNDER: MIZELLENWASSER

Wer schöne Haut möchte, muss dafür auch etwas tun – zum Beispiel abends gründlich abschminken und das Gesicht reinigen. Normalerweise sah das dann so aus: Zuerst wurde das Make-up mit einem speziellen Produkt entfernt, anschließend das Gesicht mit einem Reinigungsmittel gewaschen und zum Schluss mit Gesichtswasser abgetupft. Kein Wunder, dass man nicht immer Lust auf die ganze Tortur hat, wenn man eigentlich nur noch ins Bett fallen möchte. Doch wer schön sein will, muss nun einmal leiden – oder?

So ganz darauf verzichten kann man zwar immer noch nicht, doch es geht mittlerweile um einiges einfacher und schneller. Die Lösung: Mizellenwasser. Die klare Flüssigkeit erinnert stark an ein Gesichtswasser und wird auf ein Wattepad aufgetragen, anschließend streicht man damit sanft über Augen, Gesicht und Lippen. Es ist verblüffend: Mit nur wenigen Bewegungen ist das gesamte Make-up entfernt. Es gibt kein Brennen in den Augen und selbst trockene und empfindliche Haut wird nicht gereizt.

Mizellen sind Partikel, die so klein sind, dass man sie nur unter einem Mikroskop sehen kann. Sie bestehen aus Tensiden mit einem fettlöslichen Kern und einer wasserlöslichen Hülle. Durch diese Kombination fühlt sich das Reinigungsprodukt wie normales Wasser an, hinterlässt keinen fettigen Film und ist besonders sanft zur Haut. Die spezielle Technologie ermöglicht es, dass Mizellenprodukte porentief reinigen – ohne starkes Rubbeln oder festes Aufdrücken.

Mizellen sind wie kleine Magnete, die Make-up-Reste und Unreinheiten anziehen, lösen und dann binden. Gesichtswasser wird normalerweise verwendet, um Rückstände des Reinigungsmittels zu entfernen – das erübrigt sich natürlich, denn das Mizellenwasser ist bereits das Hauptprodukt. Und da kein Wasser aus der Leitung (besitzt einen anderen PH-Wert als unsere Haut) oder andere Produkte verwendet werden müssen, freut sich empfindliche Haut ganz besonders über diese schonende Reinigung.

Feuchtigkeitsspendende und hautberuhigende Essenzen wie Thermalwasser, Hyaluron, Aloe oder Kamille spenden der Haut zusätzliche Pflege – die Haut wird sanft gereinigt und erfrischt, ohne ein öliges oder stumpfes Hautgefühl zu hinterlassen. Zudem ist es für alle Hauttypen geeignet.

Tipp: Auch Augen-Make-up kann damit entfernt werden, doch aufgepasst – nicht jedes Produkt entfernt wasserfestes Make-up.

STARKES BINDEGEWEBE FÜR EINE STRAFFE HAUT

Frauen wünschen sich natürlich ein straffes Bindegewebe, verleiht es doch ein attraktives sowie jüngeres Aussehen und auch der Körper als Gesamtsystem funktioniert besser. Das Bindegewebe hat die Aufgabe, die gesamten Muskeln und Organe zu umhüllen, zu stützen sowie zu halten und gibt dem Körper dadurch nicht nur Halt, sondern auch Form. Zudem transportiert es wichtige Nährstoffe zu den Zellen beziehungsweise transportiert Abfallprodukte der Zelle ab. Erschlafft das Bindegewebe, erschlaffen auch Haut und Blutgefäße – die Folgen sind Cellulite, Dehnungsstreifen, Krampfadern und Falten.

Es gibt viele Gründe für das Erschlaffen des Bindegewebes und auch, wenn man den Prozess nicht total aufhalten kann, so kann man doch etwas Einfluss darauf nehmen und das Bindegewebe stärken. Wer sich natürlich ungesund ernährt, sich kaum bewegt, zu wenig Wasser trinkt oder zu Übergewicht neigt, fördert damit eine Schwäche des Gewebes und muss sich nicht wundern. Wie kann also jeder sein Bindegewebe stärken? Das geht einfacher als gedacht:

Beispielsweise mit einer gesunden und basenreiche Ernährung – also viel frisches Obst und Gemüse, dafür wenig Zucker, Salz und Fett. Statt Fleisch sollte lieber Gemüse wie Paprika oder verschiedene Kohlsorten auf dem Speiseplan stehen. Auch Hirse und Hafer stärken das Bindegewebe, denn sie sind sehr ballaststoffreich und enthalten jede Menge Silizium, welches enorm wichtig für ein straffes und elastisches Bindegewebe ist. Nicht neu, doch leider des Öfteren vernachlässigt ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme. Kaffee, süße Limonaden und Alkohol sind ganz klar tabu, die Wahl sollte am besten auf stilles Wasser, verdünnte Obstsäfte oder Kräutertees fallen – natürlich ungesüßt.

Ganz klar: Bewegung ist genauso wichtig wie eine richtige Ernährung – vor allem, wenn man viel am Schreibtisch sitzt und sich deshalb zu wenig bewegt. Sport ist entscheidend für einen straffen Körper, deshalb sollte man sich (im Idealfall) täglich etwas Zeit dafür nehmen. Dabei ist die Art der Bewegung völlig egal – ob Laufen, Schwimmen, mit dem Rad zur Arbeit fahren oder einfach nur mal wieder eine Runde Tennis spielen – ganz egal, Hauptsache man bewegt sich! Dadurch bleibt man nicht nur fit, sondern sagt auch der Orangenhaut den Kampf an.

Kosmetikprodukte, die straffere Haut versprechen, gibt es wie Sand am Meer, doch wir möchten die Illusion gleich eindämmen: Cremes, Salben Gele und Mittelchen können das Bindegewebe leider nicht stärken, lediglich die Symptome eines erschlafften Bindegewebes wie Dehnungsstreifen oder Cellulitedellen können vermindert werden, doch ein Erfolg ist nicht garantiert. Vielversprechender sind hingegen tägliche Wechselduschen und Lymphdrainagen (spezielle Massagetherapie, welche Schwellungen lindern).

Die Wirkung von QYRA ist im Gegensatz zu äußerlichen Anwendungen von Cremes wissenschaftlich bewiesen, denn QYRA setzt genau dort an, wo die Haut es benötigt: in den tieferen Hautschichten. Das Bindegewebe besteht bis zu 80 Prozent aus Kollagenfasern. Diese Proteinfasern sind wenig dehnbar und besitzen eine hohe Festigkeit – Eigenschaften, mit denen sie die Struktur der Haut am Körper und im Gesicht wirkungsvoll unterstützen. Wird Kollagen abgebaut, verliert die Haut ihre Elastizität und Festigkeit – das Bindegewebe erschlafft. Mit QYRA wird die Spannkraft der Haut gestärkt und Hautzellen werden angeregt, wieder vermehrt neues Kollagen zu bilden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Schon nach vier Wochen ist die Haut deutlich glatter, straffer und wirkt attraktiver.

Das Beste, was wir für unsere Haut und ein dauerhaft jugendliches Aussehen tun können!