Immer schön der Reihe nach: Das perfekte Make-up

Noch vor einiger Zeit war Schminken ziemlich einfach: Zuerst kam die Tagespflege, danach das Make-up, Lidschatten, Rouge und anschließend noch etwas Puder drüber – fertig. Doch in den letzten Jahren ist so viel an neuen und innovativen Produkten hinzugekommen, dass man schon gar nicht mehr so richtig weiß, was man wofür nehmen soll und vor allem wann genau es eigentlich auf die Haut kommt. Natürlich ist die richtige Reihenfolge wichtig, damit das beste Ergebnis erzielt wird. Wir verraten, wann was an der Reihe ist.

Die Make-up-Base sagt ja schon anhand des Namens, wann es an der Reihe ist – nämlich unter der Foundation, aber über die der Tagespflege. Die Textur einer Make-up-Base ist meistens serumartig, mildert Trockenheitsfältchen und perfektioniert das Hautbild. Mit den Fingerspitzen wird eine hauchdünne Schicht der Creme-Textur wie eine leichte Pflege verstrichen. Aufgrund spezieller Polymere in der Base werden feine Fältchen und kleine Linien optisch aufgefüllt.

Eine BB-Cream, also eine Blemish-Balm-Cream, ist ein echtes Multitalent, denn sie vereint die Vorteile einer Feuchtigkeitscreme, Foundation, Concealer und Sonnenschutz in nur einem Produkt. Vorher wird die Haut mit Tonic geklärt. Wer die BB-Cream zusätzlich fixieren oder weniger glänzen möchte, trägt anschließend noch etwas Puder auf.

Augenringe oder Pigmentflecke werden am besten mit einem Concealer abgemildert – und zwar vor der Foundation. Zuerst wird eine Augen- oder Gesichtscreme aufgetragen, danach der Concealer und erst dann wird die Foundation (am besten mit einem kleinen Schwamm) von der Innenseite des Gesichts nach außen hin aufgetupft. Sollten die Augenringe oder andere Makel anschließend immer noch hindurchschimmern, kann man natürlich auch nach der Foundation noch etwas zusätzlichen Concealer auftragen.

Wer statt Puder-Rouge (wird nach dem Abpudern aufgetragen) Creme-Rouge verwendet, tupft die Cremeversion gleich nach der Foundation auf – so kann sich Foundation und Farbe optimal verbinden und wird nicht fleckig. Fleckig wird es nämlich nur, wenn man das Creme-Rouge erst nach dem Puder aufträgt. Anschließend wird das Rouge mit transparentem Puder fixiert. Ein getöntes Puder, das mattiert, wird hier nicht verwendet, da ein gewisser Glanz durchaus erwünscht ist.