Starkes Bindegewebe für eine straffe Haut

Frauen wünschen sich natürlich ein straffes Bindegewebe, verleiht es doch ein attraktives sowie jüngeres Aussehen und auch der Körper als Gesamtsystem funktioniert besser. Das Bindegewebe hat die Aufgabe, die gesamten Muskeln und Organe zu umhüllen, zu stützen sowie zu halten und gibt dem Körper dadurch nicht nur Halt, sondern auch Form. Zudem transportiert es wichtige Nährstoffe zu den Zellen beziehungsweise transportiert Abfallprodukte der Zelle ab. Erschlafft das Bindegewebe, erschlaffen auch Haut und Blutgefäße – die Folgen sind Cellulite, Dehnungsstreifen, Krampfadern und Falten.

Es gibt viele Gründe für das Erschlaffen des Bindegewebes und auch, wenn man den Prozess nicht total aufhalten kann, so kann man doch etwas Einfluss darauf nehmen und das Bindegewebe stärken. Wer sich natürlich ungesund ernährt, sich kaum bewegt, zu wenig Wasser trinkt oder zu Übergewicht neigt, fördert damit eine Schwäche des Gewebes und muss sich nicht wundern. Wie kann also jeder sein Bindegewebe stärken? Das geht einfacher als gedacht:

Beispielsweise mit einer gesunden und basenreiche Ernährung – also viel frisches Obst und Gemüse, dafür wenig Zucker, Salz und Fett. Statt Fleisch sollte lieber Gemüse wie Paprika oder verschiedene Kohlsorten auf dem Speiseplan stehen. Auch Hirse und Hafer stärken das Bindegewebe, denn sie sind sehr ballaststoffreich und enthalten jede Menge Silizium, welches enorm wichtig für ein straffes und elastisches Bindegewebe ist. Nicht neu, doch leider des Öfteren vernachlässigt ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme. Kaffee, süße Limonaden und Alkohol sind ganz klar tabu, die Wahl sollte am besten auf stilles Wasser, verdünnte Obstsäfte oder Kräutertees fallen – natürlich ungesüßt.

Ganz klar: Bewegung ist genauso wichtig wie eine richtige Ernährung – vor allem, wenn man viel am Schreibtisch sitzt und sich deshalb zu wenig bewegt. Sport ist entscheidend für einen straffen Körper, deshalb sollte man sich (im Idealfall) täglich etwas Zeit dafür nehmen. Dabei ist die Art der Bewegung völlig egal – ob Laufen, Schwimmen, mit dem Rad zur Arbeit fahren oder einfach nur mal wieder eine Runde Tennis spielen – ganz egal, Hauptsache man bewegt sich! Dadurch bleibt man nicht nur fit, sondern sagt auch der Orangenhaut den Kampf an.

Kosmetikprodukte, die straffere Haut versprechen, gibt es wie Sand am Meer, doch wir möchten die Illusion gleich eindämmen: Cremes, Salben Gele und Mittelchen können das Bindegewebe leider nicht stärken, lediglich die Symptome eines erschlafften Bindegewebes wie Dehnungsstreifen oder Cellulitedellen können vermindert werden, doch ein Erfolg ist nicht garantiert. Vielversprechender sind hingegen tägliche Wechselduschen und Lymphdrainagen (spezielle Massagetherapie, welche Schwellungen lindern).

Die Wirkung von QYRA ist im Gegensatz zu äußerlichen Anwendungen von Cremes wissenschaftlich bewiesen, denn QYRA setzt genau dort an, wo die Haut es benötigt: in den tieferen Hautschichten. Das Bindegewebe besteht bis zu 80 Prozent aus Kollagenfasern. Diese Proteinfasern sind wenig dehnbar und besitzen eine hohe Festigkeit – Eigenschaften, mit denen sie die Struktur der Haut am Körper und im Gesicht wirkungsvoll unterstützen. Wird Kollagen abgebaut, verliert die Haut ihre Elastizität und Festigkeit – das Bindegewebe erschlafft. Mit QYRA wird die Spannkraft der Haut gestärkt und Hautzellen werden angeregt, wieder vermehrt neues Kollagen zu bilden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Schon nach vier Wochen ist die Haut deutlich glatter, straffer und wirkt attraktiver.